02.10.2012: Feuerwehr schaut bei Jahreshauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück

“50 Jahre im Dienst der Feuerwehr”, dafür wurde jetzt Hermann Hisker während der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr und des Stadtfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Er erhielt dafür die “Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren NRW in Gold”. Weitere Auszeichnungen erfolgten auf der Sitzung.

 

 

Zunächst eröffnete jedoch der Stadtbrandinspektor die Versammlung. Neben den Feuerwehrkameraden  konnte er auch den Bürgermeister Hubert Effkemann, den Kreisbrandmeister Johannes Thesing, sowie Vertreter der Polizei begrüßen. Letztmalig konnte er den Ordnungsamtsleiter Berthold Entrup begrüßen, da dieser zum Jahresende aus dem aktiven Dienst ausscheidet.

Christian Nolte blickte erneut auf ein Jahr mit vielen Aufgaben zurück. Er betonte, dass es in diesem Jahr zwar keine besonderen Feierlichkeiten in Reihen der Feuerwehr gab, jedoch der Zeitaufwand für die Feuerwehrtätigkeiten gewohnt auf einem hohen Niveau sei. Er dankte allen Kameraden für dieses hohe Engagement.

[imageslider effect=“slide“ autorun=“true“ speed=“5000″]

[/imageslider]

Weiter ging es mit den Berichten der einzelnen Abteilungen, so versorgten Markus Terwey und Dirk Lütkenhaus die Anwesenden mit Daten und Fakten zu den einzelnen Löschzügen  in Gescher und Hochmoor. So musste der Löschzug Gescher im letztem Jahr 95 Mal zu Einsätzen ausrücken und der Löschzug Hochmoor zu 42 Einsätzen (davon 24 Einsätze mit dem Einsatzleitwagen in Gescher), so dass die Feuerwehr insgesamt 113 Einsätze zu verzeichnen hatte. Neben den Einsätzen wurden auch viele Lehrgänge und Seminare besucht. Handlungsbedarf in den kommenden Jahren sehen beide insbesondere in der finanziellen Unterstützung in der Führerscheinausbildung, da ohne diese Unterstützung immer weniger junge Kameraden die für die Großfahrzeuge benötigten Führerscheine (vor allen Klasse C) erwerben.

Dirk Lütkenhaus berichtete zudem vom derzeitigen Umbau des Gerätehauses in Hochmoor und den damit verbunden teilweise erheblichen Eigenleistungen durch die Kameraden. Zuletzt wies er schon auf einen Termin im kommenden Jahr hin. Der Löschzug Hochmoor wird im nächsten Jahr 50 Jahre alt und die Jugendgruppe Hochmoor 10 Jahre. Dies möchte der Löschzug am 15. + 16.09.2013 mit der Öffentlichkeit feiern.

Es folgten der Bericht des Stadtfeuerwehrverbandes sowie die Berichte aus der Jugendfeuerwehr, dem Spielmannszug und der Alters- und Ehrenabteilung.

Der Stadtfeuerwehrverband hatte im letzten Jahr 280 Mitglieder (davon 159 aus der Jugendfeuerwehr, Feuerwehr, Spielmannszug und 99 spendenden Mitglieder). Durch die Spenden an den Stadtfeuerwehrverband konnte auch im letzten Jahr in die Ausstattung der Feuerwehr investiert werden. So wurde ein Navigationsgerät für den Teleskopmast (für überörtliche Einsätze), Funkmeldeempfänger, die Renovierung der Stiefelwaschanlage, eine Spülmaschine und neue Wetterjacken beschafft. In diesem Zuge möchte der Stadtfeuerwehrverband schon jetzt darauf hinweisen, dass man weg von den Straßensammlungen gehen möchte, da dies in der heutigen Zeit auch von den Bürgern immer seltener gewünscht ist. Stattdessen solle die Sammlung zukünftig nur noch über das Lastschriftverfahren abgewickelt werden. Genauere Informationen hierzu folgen in Kürze in der Presse.

Jetzt hatte der Bürgermeister Hubert Effkemann die Gelegenheit ein paar Grußworte an die Feuerwehrkameraden zu richten. Er bedankte sich im Namen des Rates, der Verwaltung und den Bürgern, aber auch persönlich dafür, dass die Feuerwehr ständig parat stehen würde um Hilfe leisten zu können. Anschließend dankte er ausdrücklich den Kameraden aus Hochmoor ohne deren erhebliche Unterstützungen der derzeitige Umbau des Gerätehauses Hochmoor sicher nicht umsetzbar sei.

Der Kreisbrandmeister Johannes Thesing blickte auf die hohe Summe der Aktivitäten der Feuerwehr zurück, und insbesondere darauf, dass dies ohne großes Aufsehen geschehe, den die Feuerwehr macht es einfach, und so mancher Bürger hat vielleicht dabei bis heute noch nicht bemerkt, dass dies alles in Gescher durch das Engagement von Freiwilligen geleistet wird. Dieses Engagement sei sowohl für die Kommune wie auch den Kreis unverzichtbar. Die interkommunale Zusammenarbeit wird zukünftig immer wichtiger und die Anforderungen an die Feuerwehr immer höher. Er dankte den Kameraden für die ständige Bereitschaft und mahnte, dass die Bürgerinitiative Feuerwehr zu bewahren sei und die Besonderheit des Feuerwehrwesens alle bewusst sein sollte und dies zu fördern und zu unterstützen sei. Auch sei der Nachwuchs immer wichtiger. Er wies jedoch auch darauf hin, dass die 112 bei der Bevölkerung immer öfter als Servicenummer für alle Probleme missbraucht werde.

Nach den Grußworten folgten die Ehrungen und Beförderungen.  Eine erste offizielle Ehrung wurde dem Ordnungsamtsleiter Berthold Entrup zu teil. Seit 34 Jahren ist er die Verbindung zwischen Feuerwehr und Verwaltung. Da er zum Ende des Jahres den aktiven Dienst beendet, nutzte Christian Nolte diesen offiziellen Rahmen, um Ihm offiziell im Namen der Feuerwehr für die Zusammenarbeit zu danken. Dazu erhielt Berthold Entrup unter Standing Ovations eine Ehrenplakette überreicht.

 

Neben der schon besagten Auszeichnung für 50 Jahre Feuerwehr für Hermann Hisker (Westerkamp) hieß es auch 50 Jahre Feuerwehr für Hermann Hisker (Nielandskamp) und Ludger Gamon, die jedoch beide bei der Versammlung nicht anwesend waren und daher zu einem späteren Zeitpunkt geehrt werden. Für 35 Jahre Feuerwehr wurde Hermann Gemsa und für 25 Jahre Elke Gemsa, beide Mitglieder des Spielmannszuges, geehrt. Werner Kreulich wurde in die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet. Dann folgten die Beförderungen. In seinem Amt als stellvertretenden Leiter der Feuerwehr wurde Markus Terwey für weitere 6 Jahre durch den Bürgermeister bestätigt. Nach erfolgreichem Besuch des Führungslehrganges am Institut der Feuerwehr in Münster wurde Andy Jung zum Brandmeister befördert. Zum Oberbrandmeister wurden Kai Höing, Kai Lütkenhaus sowie Markus Sundrum ernannt und zum Hauptbrandmeister wurde Ralf Beuker befördert.

Während der Veranstaltung sorgte der Spielmannszug für die musikalische Untermalung.

[imageslider effect=“slide“ autorun=“true“ speed=“5000″]

[/imageslider]

Ein Gedanke zu „02.10.2012: Feuerwehr schaut bei Jahreshauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.