16.06.2013: Tag der offenen Tür

sk. Gescher.  Die Freiw. Feuerwehr Gescher feierte Geburtstag und die Bevölkerung feierte mit. Der Besucherstrom beim Tag der offenen Tür hielt bis zum frühen Abend an. Dabei spielten Unterhaltung und Information eine große Rolle.

130 Jahre ist die Freiw. Feuerwehr Gescher aus der Glockenstadt nicht wegzudenken. Vor 30 Jahren wurde das Gerätehaus am Venneweg errichtet.  Dies war Anlass genug das Doppeljubiläum zu feiern.

Einen musikalischen Geburtstagsgruß überbrachte dabei der Spielmannszug unter der Stabführung von Monique Dieks. Bei einer öffentlichen Probe zeigten die Spielleute ihr Können. Wer bis dahin noch nicht von dem Jubiläum Kenntnis genommen hatte, der nahm sie spätestens als die Feuersirene heulte und so die Gescheraner auf dieses Fest aufmerksam machte.

Einmal mehr hatte die Bevölkerung Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen einer Feuerwehr zu werfen. Besonderes Interesse fanden dabei natürlich die Löschfahrzeuge. Sie wurden gleichermaßen von Jung und Alt bestaunt. Die entsprechenden Erklärungen gab es dabei von den aktiven Wehrmännern. „Wenn ich groß bin werde ich auch Feuerwehrmann!“, versprach der siebenjährige Tim als er mit glänzenden Augen aus dem Löschgruppenfahrzeug kletterte.

Als Feuerwehrmann konnten sich die ganz mutigen Besucher wähnen. Sie hatten die Gelegenheit Rettungsschere – und Spreizer auszuprobieren. Hierzu standen 2 PKW zur Verfügung, die auseinandergeschnitten werden konnten. Unter fachkundiger Anleitung durch Oberbrandmeister Stefan Theßeling versuchte sich auch Andreas Hericks. „Ich bin total beeindruckt!“ meinte er, als er das schwere hydraulische Gerät zur Seite legte. „Es war Klasse, das Gerät einmal selbst einzusetzen; zu spüren, welche Kraft man benötigt, aber auch welche Kraft in dem Gerät steckt!“ so Florian Brauch, der mit seiner Familie aus Münster angereist war. Die `Tipps und Termine` im WDR hatten ihn in die Glockenstadt gelockt.

Ständig umlagert war das Hubrettungsfahrzeug. Gegen einen kleinen Obolus hatte man Gelegenheit Gescher aus der Vogelperspektive zu betrachten. „Den Erlös aus dieser Aktion lassen wir dem Verein „Herzensträume“ zukommen“ erzählt Heiko Lölfing, der den Teleskopmast bedient. (www.herzenstraeume.de) Hiermit können Herzensträume schwerkranker Kinder erfüllt werden.

Wasser, ist das Element welches der Feuerwehr am bekanntesten ist und so durften auch die Wasserspiele nicht fehlen. Langeweile, das war für die vielen Besucher bei der Feuerwehr am Sonntag ein Fremdwort. Und so powerten die kleinen Besucher in dem Hüpffeuerwehrauto, der Kletterwand die von Bornet zur Verfügung gestellt wurde oder aber auch den vielen anderen Spielmöglichkeiten.

„Uns freut die Resonanz in der Bevölkerung“, so Löschzugführer Martin Schröer, zeige sie doch die Verbundenheit der Gescheraner mit ihrer Feuerwehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.