Rauchmelder sind Lebensretter

Viel Glück war nötig, dass der Einsatz in der vergangenen Woche so glimpflich verlief. Es hatte in einem Kinderzimmer gebrannt und die Mutter konnte ihre 2 Kinder gerade noch aus dem brennenden Zimmer retten (siehe unser Bericht: http://www.feuerwehr-gescher.de/25-11-2016-wohnungsbrand-am-fruehen-morgen/). Die Mutter wäre mit Sicherheit früher auf das Feuer aufmerksam geworden, hätte sie Rauchmelder im Kinderzimmer gehabt.

Wir hoffen, dieser aktuelle Einsatz konnte auch die letzten Nichtbesitzer aufrütteln und dazu zu bewegen Rauchmelder in der Wohnung / im Haus nachzurüsten. Wir konnten zumindest eine vermehrte Anfrage feststellen und hoffen jetzt auf diesem Wege auch noch mehr Personen wach zu rütteln. Auf jeden Fall wären Rauchmelder ein tolles Weihnachtsgeschenk und schützt nicht nur Leben sondern auch Hab und Gut.

Empfehlen können wir die lokalen Fachhändler aufzusuchen. Diese verkaufen ein technisch einwandfreies Gerät und können in der Regel auch technische Fragen lösen. Für diejenigen die nicht viel mit der Wartung zu tun haben wollen, empfehlen wir den Kauf von Rauchmeldern mit einer sogenannten 10-Jahres-Batterie. Da hat man dann  lange Ruhe. Auf der Homepage http://www.rauchmelder-lebensretter.de/home/ gibt es zudem umfassende Informationen. Ansonsten kann man für weitere Fragen auch gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Wir können auch die eine oder andere Empfehlung geben.  

Ganz nebenbei sind Rauchmelder in NRW bis zum 31.12.2016 auch in bestehende Wohnungen gesetzlich nachzurüsten. Dies gilt für Schlafräume, Kinderzimmer und Fluren die Rettungswege bedeuten. Diese Pflicht gilt grundsätzlich für den Eigentümer, während der Nutzer die Betriebsbereitschaft sicherstellen muss.

Ein Gedanke zu „Rauchmelder sind Lebensretter

  • 10. Mai 2017 um 09:50
    Permalink

    Eigentlich sollte jedem bewusst sein, wie wichtig diese Rauchmelder sind. Hier sollte man nicht in der falschen Stelle sparen, denn schließlich kann dies Leben retten und das sollte es jedem wert sein, denn auch wenn es zur Pflicht wird, kann ich mir gut vorstellen, dass dies nicht überall umgesetzt wurde.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.