Tag der offenen Tür, ein voller Erfolg

„Das freut mich richtig: Sogar eine Feuerwehrfrau!“, würdigt Löschzugführer Dirk Lütkenhaus freudestrahlend die Kunstwerke der Kindergarten- und Grundschulkinder aus Hochmoor, die am Malwettbewerb teilgenommen hatten – „Genau die fehlt noch in Hochmoor. Wir würden uns über weiblichen Nachwuchs freuen!“.

Über 130 Bilder zum Thema Feuerwehr wurden von den kleinen Feuerwehrfreunden erstellt und verschönerten das Feuerwehrhaus der freiwilligen Feuerwehr Gescher in Hochmoor am Tag der offenen Tür. Gleich zehn Kinder konnten sich über ein kleines Kuscheltier im Feuerwehroutfit freuen, welches Lütkenhaus ihnen für besonders interessante Bilder übergab. Doch nicht nur die Kunstwerke der jungen Hochmooraner brachten die zahlreichen Gäste in der Landsbergstraße zum Staunen – ein buntes Programm für junge und ältere Gäste bot viel Abwechslung und immer wieder spannende Aktionen.

Wer wollte konnte sich im Umgang mit dem Feuerlöscher beweisen und einen kleinen Brand unter der fachkundigen Anleitung von Kai Lütkenhaus löschen: “Für zuhause empfehle ich Schaumlöscher und Löschdecke! Dann hat man eine gute Ausstattung.“, erklärte Lütkenhaus den interessierten Brandbekämpfern. Besonders die Nachstellung eines Fettbrandes und das verkehrte Löschen mit Wasser brachte viele der Anwesenden zum Nachdenken und sorgte für teils erschrockene Gesichter als die Flammen in die Höhe schossen und Angst einflößend zunächst nicht aufhörten zu lodern:“Ganz schön warm hier!“, kommentierte Egon Hüppkes als Hochmooraner Feuerwehrmann die, von ihm inszenierte, Explosion des Fettes.

Die jungen Nachwuchswehrmänner zeigten gleich in zwei aufwendigen Übungen ihr ganzes Können und bewiesen, dass „Zeit wirklich Gold wert ist“ wenn es um das Löschen eines Wohnungsbrandes und das Retten von Personen geht.

Der, bei der Übung genutzte, „Personen-Dummy“ konnte „lebend“ und ohne Verletzungen geborgen werden was die Zuschauer mit langanhaltendem Applaus zu würdigen wussten. Rundum versorgt mit Kaltgetränken, Kaffee, Kuchen, Snacks am „Pommeswagen“ und gegrillten Hähnchen verbrachten die Besucher gern ein paar Stunden auf dem Gelände rund um die Feuerwehr in Hochmoor. Einen aufschlussreichen Blick hinter die Kulissen gab es für alle, die mehr erfahren wollten, denn egal ob die Beratung für die heimische Brandsicherheit durch Dieter Rotter von der Firma Schoppen, die Präsentation der Feuerwehr mit Löschzügen aus Gescher oder die Besichtigung der Einsatzfahrzeuge – der Andrang einmal der Feuerwehr ganz nah zu sein nahm kein Ende. Die freiwilligen Feuerwehren leben von ihren Ehrenamtlichen weshalb Matthias Sundrum und Jens Kreulich als örtliche Feuerwehrmänner betonten, dass man sich über „Nachwuchs jeden Alters“ freue. Ein Eintritt in die Jugendfeuerwehr, die Übungen und Freizeitprogramm gleichermaßen bietet, ist bereits ab einem Alter von zwölf Jahren möglich und auch „ältere“ Freiwillige sind beim Dienstabend willkommen. Auskunft gibt hierzu jeder Feuerwehrmann, heißt es seitens der Wehrmänner.

„Dickes Lob an die Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz und ein ganz großes Danke an alle Helfer!“, bedankte Löschzugführer Lütkenhaus sich nochmals für die Einsatzfreude aller Beteiligten bevor der Tag „Rund um die Feuerwehr“ mit der erstmalig ausgerichteten Party „Fire Dance“ im Gerätehaus  in seine letzte Runde ging und die gelungene Veranstaltung in einer ausgelassenen Feierrunde endete.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.