15.09.2013: Der Löschzug Hochmoor feiert sein 50. Jubiläum

FJS – Ein gelungenes Jubiläum feierte der Löschzug Gescher-Hochmoor. Dabei hatte der Löschzug gleich vier Gründe zu feiern. Zum einen besteht der Löschzug seit 50 Jahren; die Umbau- und Renovierungsarbeiten am Gerätehaus konnten abgeschlossen werden, die Jugendgruppe besteht seit 10 Jahren und last but not least besteht die Freundschaft zwischen den Löschzügen Hochmoor und Meggen im Sauerland seit nunmehr einem Vierteljahrhundert

Mit einer Jubiläumsparty „die es in sich hatte“ startete der Lz in das Festwochenende. „Jung und alt kamen um mit uns zu feiern“ freute sich Lz-Führer Dirk Lütkenhaus. Bis in die Morgenstunden sorgte DJ M*V für eine tolle Partystimmung.

Bürgermeister Hubert Effkemann sprach während des Festaktes den damaligen Gründern Lob und Dank für die „Initialzündung“ aus. Durch den leistungsstarken Lz könne sich die Bevölkerung Hochmoors „in sicheren Händen fühlen“. Dank sprach er aber vor allen den Partnerinnen und Familien aus, die oft auf den Mann, Vater und Freund verzichten müssen, „weil wieder einmal ein Einsatz oder eine Übung ist“.

Kurz lies D. Lütkenhaus die „spannenden 50 Jahre“ seit Bestehen des Löschzuges Revue passieren. Um diese in Augenschein zu nehmen, hatten die Besucher genügend Gelegenheit bei einer Ausstellung die Willi Lütkenhaus in Wort und Bild zusammengestellt hatte.

Die gute Zusammenarbeit der beiden Gescheraner Löschzüge stellte Stadtbrandinspektor Chr. Nolte heraus. Durch die Stationierung des modernen Einsatzleitwagens seien die Hochmooraner im Einsatzgeschehen integriert.

Als Vertreter von 3900 Feuerwehrmitgliedern gratulierte Kreisbrandmeister Joh. Thesing (Heiden) dem Lz. Dieser stelle einen unverzichtbaren Beitrag für die Sicherheit der Hochmooraner Bevölkerung. „Behüten Sie ihre Feuerwehr!“ mahnte er die Bürger.

Stolz waren nicht nur der Kreisbrandmeister, Stadtbrandinspektor Nolte sondern auch Bürgermeister Effkemann vier Männer besonders ehren zu können. Willi Lütkenhaus, Karl Bone sowie Hermann und Josef Tastowe sind die vier noch lebenden Gründungsmitglieder. Unter dem Applaus der zahlreichen Gäste aus den Nachbarorten, Meggen und natürlich dem Dorf wurden sie mit der „Sonderauszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes NRW“ ausgezeichnet.

Von dem gelungenen Umbau des Gerätehauses konnten sich die Besucher überzeugen. „Rund 1000 Arbeitsstunden wurden von den Wehrmännern investiert“, erläutert D. Lütkenhaus.

Unterdessen füllte sich der Gerätehausvorplatz. Ganz Hochmoor wollte gratulieren. Mit Rundfahrten im Feuerwehrauto, Wasserspielen, Hüpfburg u.v.m waren die kleinen Gäste ausgelastet. Nicht fehlen durfte eine Fahrt im Korb des Hubrettungsfahrzeuges, hatte man doch so einen tollen Blick auf das Dorf. Am Nachmittag stellte die Jugendfeuerwehr sowie die aktive Wehr ihr professionelles Können bei diversen Schauübungen unter Beweis. Musikalisch umrahmt wurde der Festtag vom Spielmannszug der Freiw. Feuerwehr Gescher sowie dem Jugendblasorchester Hochmoor.

Zitate

„Ich bin heute auch ein bisschen nervös“ (Lz-Führer Dirk Lütkenhaus)

„Das schöne Wetter haben wir Weihnachten schon bestellt“ (Karl Bone)

„Der Löschzug wurde `im Jahr des Wasserhasen` gegründet“ (D. Lütkenhaus hatte im Internet recherchiert)

„Hochmoor muss bei Bränden nicht auf die `Hauptstadt `zurückgreifen“ (Bürgermeister Hubert Effkemann)

„Die Feuerwehr hält sich über Wasser, indem sie andere, die es nötig haben, unter Wasser setzt“ (KBM Joh. Thesing)

„Vor 50 Jahren taten sich 20 Männer zusammen um zu retten was zu retten war“ (KBM Thesing)

Hier geht es zu den Bildern der Jugendfeuerwehrübung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.